Voll im Trend: Schokoküchlein mit dem flüssigen Kern

Schokoküchlein

Es war die Liebe auf den ersten Blick: im Nürnberger Ofenwerk. Ich hätte damals den Meister nach seinem Geheimnis fragen sollte… Das Küchlein war einfach perfekt.

So ein Küchlein lässt sich schnell zubereiten. Ich mache es so:

Grob gehackte Kuvertüre und Butter in einem warmen Wasserbad schmelzen. Wichtig dabei ist, dass das Wasser nicht zu heiß wird, ca. 40 Grad ist optimal.
Vier kleine Förmchen, ich nehme kleine Kaffeetassen, ca. 150 ml. gründlich buttern und mit etwas Zucker + Kakaopulver einreiben.
Eier mit Zucker und Vanillezucker kräftig verrühren. Mehl mit Kakao und Backpulver vermischen und mit der Eier-Zucker Masse verrühren. Geschmolzene Schokolade hinzufügen und die Masse zu einem Teig verrühren. In die Förmchen geben, so dass die Förmchen nur halbvoll sind.
Dann die Förmchen für 3-6 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Backofen auf 200 Grad vorheizen (Umluft 180 Grad), und die Küchlein darin ca. 8-10 min auf der mittlere Schiene backen. Schukokuchen gebacken

Die Backzeit ist von der Größer des Förmchens, vom Backofen und anderen Faktoren abhängig. Als Faustregel kann man sich aber daran richten, wenn der Teig bis zum oberem Rand die Tasse/Förmschen ausgefüllt hat und nicht mehr an dem Rand klebt, dann noch 1-2 Minuten backen. Rausnehmen, etwas abkühlen lassen, die Förmchen umdrehen, die Küchlein rutschen dann sehr gut raus.

Für 4 Personen:
100 g Bitterkuvertüre (ich mische 70%ge Kuvertüre mit Zartbitter 50-55%)
100 g Butter
3 Eier
50 g Mehl
1 EL Kakaopulver
80 g Zucker
1 TL Vanillezucker
½ TL Backpulver

für die Förmchen:
Etwas Butter, Zucker und Kakaopulver

Inspiriert von Tim Mälzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.